Pagina en fase beta 
Natur


Die Insel

NEPTUNGRAS

Die Qualität der Gewässer von Formentera, die einmalig für ihre Transparenz und türkise Farbe sind, ist dem Vorhandensein der größten Wiese von Neptungras des Mittelmeers zu verdanken. Diese wurde 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Die Pflanze Neptungras gehört zu den Endemiten des Mittelmeers. Obwohl diese im Wasser lebt, ist sie keine Alge, sondern eine echte Pflanze mit Wurzeln, Stängel und Blättern.  Ihr Vorhandensein in unseren Gewässern ist ausschlaggebend, weil diese Pflanze große Mengen Sauerstoff erzeugt, die grundlegend für das Leben von Algen, Schwämmen und Fischen sind. Diese entfalten sich wie authentische Dschungel in Miniatur und schaffen Lebensräume, in denen viele Tiere und Pflanzen den perfekten Ort zum Leben finden. Das Neptungras dient als natürliche Reinigungsanlage. 

Nach dem Aufblühen können die Reste des Neptungrases außerhalb des Wassers Riffe erzeugen. Die Riffe erstrecken sich parallel zur Küste und sorgen dafür, dass sich das Gleichgewicht an den Küstenstreifen hält, indem sie die Küste vor der Erosion durch die Dämpfung und Reduktion des Wellenganges schützen. Zugleich erlauben sie, dass die feinsten Sande, die Strände und Dünen bilden, sich ablagern und somit die Gewässer säubern, da sie die Sedimente zurückhalten.

ANKERN AUF NEPTUNGRAS

Bewusst des natürlichen Kulturerbes, das die Neptungraswiesen darstellen, sowie auch der Notwendigkeit diese zu erhalten wurde das Ankern von Booten auf Neptungras reguliert. Weitere Information darüber finden Sie hier  und hier.

NATURPARK VON LES SALINES

Der Naturpark Ses Salines d’Eivissa i Formentera (Die Salinen von Ibiza und Formentera) stellt ein Beispiel der reichen Biodiversität des Mittelmeeres dar. Seine Einzigartigkeit beruht darauf, dass er eine Ruhestätte und Nistplätze für Zugvögel bietet.  In diesem Naturraum von besonderer Bedeutung gibt es eine Reihe von Lebensräumen auf dem Land und im Wasser, die im internationalen Vergleich höchsten ökologischen, landschaftlichen, historischen und kulturellen Wert besitzen.

Pflanzen- und Tierwelt

Der Park beherbergt eine herrliche Aufführung der Mehrheit von vorhandenen Pflanzenarten auf den Inseln Pityusen. Die Vegetation von Formentera ist von den überwiegenden Kiefern- und spanischen Wacholderwäldern an der Küste sowie von der Vegetation, die Teiche und Dünensysteme umringt, geprägt. Auch die Steilküsten, an denen endemische Meerfenchelgruppen hervorragen, sind ein Kennzeichen des Pflanzenwuchses der Insel. Bemerkenswert sind auch die typischen Dünensysteme sowohl bewegliche als auch nur teilweise bewegliche.

Im Naturpark wurde die Anzahl von ungefähr 210 Vogelarten festgestellt. Es ragt hervor, dass die Insel von Kolonien von Wasservögeln bevölkert ist, wie zum Beispiel Flamingos, Stelzenläufer, Brandenten, Fluss-Regenpfeifer und Meeresvögel wie die Korallenmöwen und die Balearensturmtaucher. Im Estany Pudent gibt es eine der größten Ansammlungen an Schwarzhalstaucher Europas.  

Andere erwähnenswerte Tierarten sind die Eidechsen der Pityusen (odarcis pityusensis), Endemiten dieser Insel. Verschiedene Subarten dieser Eidechse, die sich durch eine großzügige Farbpallete zwischen braun und blau charakterisieren, erscheinen auf den unbewohnten Inseln. Die Eidechsen von Formentera haben keine Angst vor dem Menschen und bewohnen die dürrsten und härtesten Landschaften zum Leben In der Tierwelt der Insel sind auch der Gartenschläfer (Eliomys quercinus) und verschiedene Schneckenarten sowie endemische Käfer nennenswert.

Weitere Information finden Sie hier oder hier 

MEERESCHUTZGEBIET DELS FREUS

Das Meeresschutzgebiet dels Freus von Ibiza und Formentera wurde 1999 geschaffen mit dem Ziel die Ökosysteme zu schützen, die Beschädigung der Lebensräume zu stoppen und die bedrohten Arten und Flächen wieder zu bevölkern.  Es befindet sich zwischen den Inseln von Ibiza und Formentera und umfasst die südliche Spitze Ibizas, den Norden, den westlichen Teil Formenteras sowie die Strecke, die beide Inseln trennt. Dieser Meeresstreifen ist von kleinen Inseln (Porcs, Penjats, Espalmador, Castaví...) und Resten der geologischen Vergangenheit als beide Inseln zusammen waren geprägt. In 2015 wurden die Grenzen des Schutzgebietes erweitert. Sie können eine aktualisierte Karte hier downloaden.

Das Meeresschutzgebiet dels Freus umfasst eine Meeresfläche von 13.617 Hektar und ist somit die zweitgrößte geschütze Meeresfläche des spanischen Mittelmeers nach dem Schutzgebiet des Migjorn von Mallorca. Es besteht aus Stellen, die nicht ausprägend tief sind, und Bereichen mit Meeresgründen von über 60 Meter Tiefe, die eine große Vielfalt an submarinen Landschaften beherbergen, von denen die Neptungraswiesen zu betonen sind (Weltkulturerbe laut der Unesco).

Der Unterwasserfischfang ist in der ganzen Fläche des Schutzgebietes ohne Ausnahme verboten.

Die Zone, die unter speziellem oder kompletten Schutz steht, befindet sich an der östlichen Seite der Insel von S'Espardell. Es hat ein Ausmaß von ungefähr 4 km² und ist mit einigen Bojen an folgenden Stellen abgegrenzt:

l = 38º 48´41´´N L = 01º 27´54´´E , l = 38º 48´41´´N L = 01º 29´23´´E

l = 38º 46´53´´N L = 01º 28´54´´E, l = 38º 46´53´´N L = 01º 29´33´´E

In dieser Zone sind das Ankern von Booten sowie der Unterwasserfischfang, der Angelsport in seinen verschiedenen Arten und das Eintauchen mit Tauchgerät untersagt.

Heutzutage benötigt man eine Genehmigung der Regionalregierung für Landwirtschaft und Fischerei, um innerhalb des Schutzgebietes zu tauchen (Telefonnummern (+34) 971176114 und (+34) 971166104). Mehr Information hier.

Für weitere Information über Fischereilizenzen können Sie folgende Nummer anrufen (+34) 971321087 (Durchwahl 3) oder folgende Webseite besuchen hier.

mostrar_en_view: