Pagina en fase beta 
Winkel mit Charme


Die Insel

Formentera ist für ihre Strände und kirstallklaren Gewässern bekannt, aber im Inneren befinden sich kleine Dörfer, Leuchttürme, Türme und Windmühlen. Ebenfalls zählt die Insel mit Seen, Salzgruben, versteckten Höhlen sowie mit schönen spanischen Wacholderwäldern und Kiefern, die sich mit Dünen und Felsen mit einzigartigen Formen mischen.

ES CALÓ DE SANT AGUSTÍ

Kleine Ortschaft mit Fischer-Tradition, die einen eigentümlichen natürlichen Hafen und traditionelle Restaurants hat. Die Liegeplätze, die kleine Boote vor dem Salzwasser bewahren, wurden in 2002 Ort von kulturellem Interesse erklärt. Beim Spaziergang in der Umgebung entdeckt man zahlreiche Kontraste: die kleinen Sandbuchten von Ses Platgetes im Westen und die Steilküsten der Mola im Osten. Ganz in der Nähe befindet sich der Ausgangspunkt der grünen Route 25, die vollständig den historischen Weg namens Camí de Sa Pujada, der zu La Mola führt, verläuft. Beim Hinaufsteigen werden uns die besten Panoramablicke auf die Insel, Racó de Sa Pujada und Pou des Verro überraschen.

LEUCHTTURM VON LA MOLA

Das östliche Ende der Insel wird von vielen Besuchern als ein magischer Ort bezeichnet, wie ein Leuchtturm am Ende der Welt. Neben dem Leuchtturm befindet sich ein Monolith zu Ehren des Schriftstellers Jules Verne. Wegen seiner Erwähnung in seinem Buch „Hektor Servadacs Reise durch die Sonnenwelt“. Der direkteste Weg zum Leuchtturm vom Pilar de La Mola aus, ohne die Landstraße zu betreten, ist über die grüne Route 29. Diese Strecke ist wie eine Reise in die Vergangenheit vor hundert Jahren aufgrund ihres rustikalen Stils mit Vieh. Außerdem bietet es die angenehme Überraschung ein Haus, das sich auf der linken Seite des Weges befindet und als architektonisches Kulturerbe erklärt wurde, zu entdecken. Der Höhepunkt dieses unvergesslichen Spaziergangs ist die großartige Aussicht, die wir von den Steilküsten der Mola aus haben. 

LEUCHTTURM VON CAP DE BARBARIA

Die Ansicht von praktisch menschenleeren Landschaften, einer engen Straße, des weit entfernten Leuchtturms in der Mitte und die blaue Farbe des Meers im Hintergrund sind ein Teil des filmischen kollektiven Imaginariums. Der Leuchtturm von Es Cap de Barbaria, der am südwestlichen Ende der Insel liegt, ist die Hauptfigur der Fotografie von Julio Medem  in dem Film "Lucía und der Sex". Cap von Barbaria ist die felsige Erhebung, die am südlichsten liegt und auch der Ort, an dem man unermessliche Einsamkeit und Freiheit fühlen kann. Dort versammeln sich die Leute um den Sonnenuntergang zu betrachten aufgrund der Aussichten zur magischen Insel Es Vedrá.  Nicht weit entfernt befindet sich ein Überwachungsturm namens Torre des Garroveret des XVIII Jahrhunderts. Dieser schützte die Insel damals vor Eroberern. Die grünen Routen 8, 10 und 11 führen uns an den prähistorischen Fundstätten von Cap de Barbaria vorbei, um zu diesem Turm zu gelangen.  

ESTANY DES PEIX

Ist eine kleine Lagune mit einer schmalen Öffnung zum Meer, die die Einfahrt von kleinen Booten zum Ankern ermöglicht. Dieser kleine See ist der perfekte Ort, um einen Wassersport auf kleinen Booten mit wenig Tiefgang zu lernen und aus zu üben: Windsurfen, Kajak, Segeln ... Darüber hinaus zählt er mit Stränden ohne tiefe Gewässer, die zusammen mit der warmen Temperatur, die höher als die des Meeres ist, ein ideales Ziel schaffen, um einen Nachmittag am Strand mit den Kindern zu verbringen.  

ESTANY PUDENT UND SES SALINES

Der Estany Pudent ist der große See, der im Norden der Insel, zwischen den Ortschaften La Savina und Es Pujols, liegt. Das Baden in diesem See ist verboten. Es ist ein sehr empfehlenswerter Platz um einen Spaziergang zu Fuß oder auf dem Fahrrad zu unternehmen, da man währenddessen die wunderschöne Landschaft genießen kann und es ein geeigneter Ort ist, um zahlreiche Vögel zu beobachten.  Der Weg von Es Brolls umringt einen großen Teil des Sees. Wie sein Name andeutet, sind unterirdische Süßwasserbrunnen eingerichtet, die für eine ideale Vegetation, die Vögel anlockt, sorgen.  Im Winter ist es gewöhnlich Flamingos, Fischreiher und Entenvögel zu beobachten.  In dieser einzigartigen Umgebung leben Binsen, Schilfe und weitere Süßwasserpflanzen zusammen mit Vegetation, die sich dem salzigen Umfeld adaptiert hat. In der Nähe finden wir Ses Salines, die sich durch ihre rosa und violetten Töne kennzeichnen, welche besonders im Sommer erscheinen. 

Diese sind Kulturerbe von Formentera und waren die einzige Industrie auf der Insel in der pre-tourischen Epoche.

CAN MARROIG Y PUNTA DE SA PEDRERA

An der östlichen Küste zwischen dem Hafen La Savina und der Bucht Saona, finden wir eine steile Küste, die sich aus einer Wüste mit Felsen mit sonderbaren und interessanten Formen zusammensetzt, die als Sa Pedrera bekannt ist und in der Vergangenheit ein Steinbruch war. Wenn wir diese Küste mit einem Boot besuchen, haben wir die Möglichkeit ihren enormen Meeresreichtum zu bewundern. Dieser Ort ist empfehlenswert zum Schnorcheln, da das Wasser an der Nähe der Küste nicht tief ist. Es ist üblich Taucher-Ausflüge vorzufinden, weil der Meeresboden eine bezaubernde Schönheit besitzt und es zahlreiche Neptungraswiesen gibt. Diese verschiedenartige Landschaft wird von der nächsten bewaldeten Zone, die sich in dem Landgut Can Marroig befindet, ergänzt. Hier können wir von dem Schatten, der von Kiefern und spanischen Wacholdern gebietet wird, genießen oder eine kleine Pause machen, da es über Einrichtungen für ein Familienpicknick verfügt. Darüber hinaus bietet dieser Raum den Besuchern Information und didaktische Aktivitäten im Zusammenhang mit der geschützten natürlichen Umgebung. 

Weitere Routen und Orte mit Charme finden Sie auf der Landkarte und im Katalog der grünen Routen.

mostrar_en_view: